"Demokratie leben! Lokale Partnerschaft für Demokratie"
"Demokratie leben!Lokale Partnerschaft fürDemokratie"

Buchpräsentation in der Wendelinskapelle

Die Buchpräsentation am Donnerstag, 21. September, 18.30 Uhr, in der Wendelinskapelle

umrahmten die ChorKids der Chorvereinigung Weil der Stadt:

Hildegard Maria Wutzler, Vielfältig! Verschieden! Vereint!? 112 Seiten, 40 farbige Abbildungen, Verlag Regionalkultur.

Nida, Tarik und Marko. Sind sie schon Einheimische, Neudeutsche auch wenn woanders ihre Wurzeln sind?

Frau Wutzler, präsentierte mit dem  Internationale Kreis Weil der Stadt sowie der Verein "Partnerschaft mit der Dritten Welt - Eine-Welt-Laden e.V ihr neues Buch: die Geschichten von jungen Erwachsenen aus verschieden Ländern, die sie erzählt,  sind so vielfältig und unterschiedlich, wie die Länder wo sie herkommen oder die Stadt in der sie jetzt leben. Weil der Stadt ist ein kleiner Schmelztiegel vieler Nationen. Mit Hilfe des Bundesprogramms "Toleranz fördern - Kompetenz stärken" konnte die engagierte Autorin Frau Wutzler, die sich für Toleranz unter den Nationen einsetzt,  „Vielfältig! Verschieden! Vereint!?“ ein neues Buchprojekt gestalten.
 

Aktionswoche Vielfalt 2017

Vielfalt in Weil der Stadt: Das Beste gegen Einfalt!“ für den Zeitraum 16.09. - 13.10.2017
WDS_Flyer_LAP_Vielfalt-in-WDS2017_4S_DIN[...]
PDF-Dokument [2.3 MB]

Aktionswochen Vielfalt in Weil der Stadt: das Beste gegen Einfalt!

Am Samstag, 1. Oktober ging mit dem Konzert „Weltmusik – Alle Menschen werden Brüder“ in die evangelische Brenzkirche des AK Asyl die Aktionswochen Vielfalt in Weil der Stadt: das Beste gegen Einfalt! zu Ende. Nahezu 100 Besucher folgten der Einladung und lauschten dem Konzert.

In der herbstlich geschmückten Brenzkirche schlossen sich die Reihen, gespanntes Murmeln und Vorfreude auf ein ganz besonderes Konzert erfüllten das Kirchenschiff. Orgel, Oud und Gesang, führten die Gäste auf der Reise mit bewegenden Stücken aus Frankreich, Amerika, England, Deutschland, den Niederlanden und Syrien durch die Welt. Marianne Maier (AK Asyl) und Wolfgang Carl (Koordinator der Aktionswochen) begrüßten die Konzertgäste. Zur Eröffnung wurde die Orgel angestimmt und der Organist Michael Grüber spielte mit viel Verve Rigaudon von André Campra aus Frankreich. Stücke der arabischen und iranischen Musik folgten und die beiden syrischen Musiker, Ahmad Almir (Oud) und Mahran Yaboub (Gesang) bewiesen mit ihrer virtuosen Interpretation ihr Können. Der emotionale Abschluss des Abends war die gemeinsam gesungene Europa Hymne, "Alle Menschen werden Brüder". Ludwig van Beethoven und Friedrich Schiller haben den Menschen ein Vermächtnis auf dem Weg in eine friedfertige Zukunft mitgegeben und an diesem Abend sangen Junge und Alte, Geflüchtete und Einheimische, Frauen und Männer über die „himmlische“ Freude des Zusammenseins.

Zuvor gab  es bereits 12 weitere Veranstaltungen im Rahmen der Aktionswochen.Vor den eigentlichen Aktionswochen gestaltete den Auftakt der Eine Welt Laden mit  der  Internationale multi-religiösen Friedensarbeit, einem Vortrag von Dr. Vinu Aram. Sie erzählte in beeindruckender Art und Weis vor 70 Zuhörern, wie bei Shanti Ashram in Indien Menschen verschiedener Herkunft, verschiedener Religionen zusammenarbeiten, um Kindern – besonders Mädchen – aus armen Familien eine gute Zukunft zu ermöglichen.

Die VHS war mit vier  interkulturellen Veranstaltungen sehr aktiv an den Vielfaltwochen beteiligt. Beginnend mit dem E-Learning Kurs „Interkulturellen Kompetenz-training“ in der Emil-Haag-Begegnungsstätte, das Sprachen Café „Willkommen in Weil der Stadt“ mit der Gelegenheit zur Alltagskonversation, das Miteinander Gehen bei „Walk and Talk“ und  die gemeinsam mit dem Tafelladen organisierte Reihe „ Eine kleine Warenkunde oder Mix your food: was kann ich im Tafelladen kaufen und was daraus zubereiten!“ zogen sich wie ein roter Faden durch die Woche.

Die beiden Filmveranstaltungen im Kino Kulisse des AK Asyl und der Koordinierungsstelle des Vereins für Jugendhilfe bildeten cineastische Highlights der Programmwoche: Bereits vor dem offiziellen Kinostart - eine Art Deutschlandpremiere in Weil der Stadt – lief Der Dokumentarfilm „Les Sauteurs - Those who jump.“ Der Hauptdarsteller Abou Bakar Sidibé, der den Zaun von Melilla an der spanischen Enklave nach 60 Versuchen überwindet und der Regisseur Moritz Siebert waren anwesend. Eine Art Fortsetzung bildete der Film GESTRANDET, der auch mit vielen Preisen ausgezeichnet wurde: eine kleine Gruppe eritreischer Flüchtlinge ist in dem 1500-Seelen-Dorf „gestrandet“. 20 km von Aurich, inmitten der ostfriesischen Leere, sollen die Neuankömmlinge den Ausgang ihres Asylverfahrens abwarten und starten ihre ersten Integrationsschritte. Mit GESTRANDET habe wir einen Film gesehen, der nicht nur die Nöte der Asylbewerber und die Sorgen der ehrenamtlichen Betreuer schildert, sondern auch zeigt, wie beide Seiten voneinander lernen und zu einem größeren Verständnis gelangen.

Insofern waren die Aktionswochen Vielfalt in Weil der Stadt: das Beste gegen Einfalt! mit mehreren hundert Besuchern ein voller Erfolg. Über die Veranstaltungen wird es noch Kurzberichte geben.

Hier ein paar Fotos:

Gefördert vom

im Rahmen des Bundesprogramms

Menschen verschiedener Herkunft
Quelle: Regiestelle "Demokratie leben!" / Andreas Schickert

Anzahl der Seitenaufrufe

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Demokratie Leben - Weil der Stadt